3. Dezember 2021 Adventsfenster Q3012

Ein etwas anderer Baum

Gemeinsam durch die Winterzeit mit Wärme, Glanz und schönen Momenten

Der Dezember wird gleich beginnen. Es ist die Zeit der Lichterketten, der leuchtenden Sterne, der blinkenden Ungeheuer auf Zaunrändern und Baumkronen. Dabei könnte es doch ganz anders sein: etwas Ruhe und Besinnlichkeit, der Blick auf lichte Himmelsmomente, die letzten blühenden Rosenknospen unter Reif oder die ersten gefrorenen Eissterne in der Strassenpfütze gerichtet, das Kleine, unauffällig Auffällige.

Wenn ihr Lust habt einen «leisen Winter-Weihnachtsbaum» mitzugestalten, habt ihr die Möglichkeit am 3. Dezember ab 17.00 Uhr auf dem Barbara-Lischettiplatz unseren Quartierbaum mit zu schmücken. Er kann unsere Ideen für die Zukunft aufnehmen, wir können ihn mit grossen Wünschen in Zauberkugeln zieren oder das beste Rezept für ein besonderes Gebäck anhängen. Bringt mit, was ihr schon immer in die Welt tragen wolltet, wir werden gemeinsam den schönsten leisen Baum in unserem Quartier gestalten und zusammen die winterlichen Abendstunden mit Gützi und Mandarinli geniessen.

Mit herzlichem Gruss zum 3.Dezember 2021. Verein Q3012
Jutta Strasser

 

 

13. Juni 2021 Tag der offenen Gärten 11h – 17h

 

q3012-OG_A3-gzD_210610

mit Pflanzentauschbörse ab 11h auf der Plattform / Blumeninsel Viererfeld

(Bitte Pflanzen beschriften und um 11h vorbeibringen)

 

Impressionen des 13. Juni 2021

Wir danken allen offenen Gärten herzlich für den freundlichen Empfang, die vielen pflanzlichen Schönheiten, die es zu bewundern gab, die musikalischen und leiblichen Leckerbissen und die spannenden Führungen von Bruno Züger!

Mit freundlichem Gruss  Jutta Strasser, Präsidium Q3012

Aussenwohnzimmer 4×4 – Zwischennutzung Viererfeld/Mittelfeld

Neu bespielen wir unser Aussenwohnzimmer auf dem Viererfeld  mit verschiendenen Aktivitäten. Hast du Lust, im Frühsommer ab 2019 am Setzlingsmärit mitzuwirken oder eine Yogastunde im Morgenrot und mit Alpenpanorama zu geniessen?

All das und vieles mehr kann auf unserer neuen Plattform stattfinden. Sowie der genaue Bauplan mit der Stadtgärtnerei abgestimmt ist, werden wir über die nächsten Termine informieren.

Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt Aussenwohnzimmer von der Stadtgärtnerei zur Realisierung  auf dem Viererfeld ausgewählt wurde.

181127 Eingabe Plan M 1-1000

Kunstplatz Stadtteil II 2018…

Stadtteil II neu mit Kunst entdecken!

Diesen Sommer lanciert die Stadt Bern das Projekt
«Kunstplätze»: In Zusammenarbeit mit der Quartierbevölkerung werden
Kunstschaffende temporäre Kunstinterventionen umsetzen. Gestartet wird in
den Stadtteilen Länggasse-Felsenau und Breitenrain-Lorraine. Die «Kunstplätze»
sollen zu einer Auseinandersetzung mit dem eigenen Wohnort anregen.

Im Herbst des vergangenen Jahres hat die städtische Kommission Kunst im
öffentlichen Raum (KiöR) das Projekt «Kunstplätze» in den Quartierkommissionen der
Stadt Bern vorgestellt. Die Stadtteile Länggasse-Felsenau und Breitenrain-Lorraine
bekundeten als erste Interesse, einen «Kunstplatz» ins Quartier zu holen.
In einem nächsten Schritt werden nun mehrere Künstlerinnen und Künstler Vorschläge
für Kunstinterventionen in den beiden Stadtteilen unterbreiten. Eine Jury – bestehend
aus Vertreterinnen und Vertreter des jeweiligen Stadtteils, der Kommission KiöR und
externen Fachleuten – empfiehlt anschliessend je ein Projekt zur Ausführung im Laufe
des Jahres 2019.

Öffentliche Präsentationen
Für den Stadtteil Länggasse-Felsenau erarbeiten folgende Kunstschaffende
Vorschläge für ortspezifische Interventionen: San Keller (Zürich), Ines Marita Schärer
(Bern/Chur), das Künstlerinnenduo Hofer/Oppliger (Biel), Philip Matesic (Zürich) und
Marinka Limat (Fribourg). Die Projektskizzen werden am 27. Oktober 2018 öffentlich
präsentiert und diskutiert. Öffentliche Zwischenpräsentationen finden zudem am 5. Mai
und am 25. August statt.

Für den Stadtteil Breitenrain-Lorraine sind folgende Künstlerinnen und Künstler
eingeladen, Idee zu präsentieren: Das Künstlerpaar Haus am Gern (Biel), Florian Graf
(Basel), Hanswalter Graf (Thun), Ilona Ruegg (Zürich) sowie Celia und Nathalie Sidler
(Basel). Bereits bestimmt wurde, dass der Viktoriaplatz der thematische Bezugspunkt
darstellen soll. Diese Projektskizzen werden ab dem 20. Oktober 2018 im Quartier ausgestellt.

Wohnumfeld neu entdecken
Nächste «Kunstplätze» können in den kommenden Jahren in den weiteren Stadtteilen
folgen. Neben den ortsspezifischen Interventionen ermöglicht «Kunstplätze» auch
Formate wie «Artists in Residencies» – bei dem ein Quartier temporäre Ateliers für
auswärtige Kunstschaffende anbietet – oder den formoffenen «Call for Projects».
Ziel ist es, dass die «Kunstplätze» in Zusammenarbeit mit der Quartierbevölkerung
entstehen. Der Austausch zwischen Kunstschaffenden und Bevölkerung soll gefördert
werden und die Quartierbevölkerung die Möglichkeit bekommen, sich mit ihrem
Wohnort auseinanderzusetzen oder diesen neu zu entdecken.

Die Realisierung von temporären Kunstinterventionen in den Quartieren wird möglich
durch das revidierte Reglement Kunst im öffentlichen Raum, das am 1. Juli 2017 in
Kraft getreten ist. Finanziert werden Kunstinterventionen über den neu geschaffenen
Spezialfonds «Kunst im öffentlichen Raum», der mit einem Prozent der gesamten
Bausumme von Tiefbauamt und Stadtgrün gespiesen wird.

Weitere Auskünfte erteilt Annina Zimmermann,
Fachspezialistin Kunst, Kultur Stadt Bern, 031 321 72 24.